PROGRAMM

ALPHADOC ist eine Ordinationsverwaltungs-Software, die mehr kann. Darum ist es sinnvoll, sich seine individuelle Version zusammenzustellen. Mit der Basisversion, weiteren Modulen und modernen Tools wird ALPHADOC für Sie zum idealen Begleiter im Ordinations-Alltag.  

Die Basisversion enthält dabei alle Grundfunktionen und kann sofort im täglichen Gebrauch in der Praxis angewendet werden. Module bieten die Erweiterungen, die speziell benötigt oder gewünscht werden. Und die Tools stellen unterstützende Funktionen bereit. 

Wir beraten Sie dabei mit unserer langjährigen Erfahrung über Konfigurationen, die für Sie optimal passen, weil wir wissen, was sich bereits bestens bei Kollegen Ihrer Fachrichtung bewährt hat. 

Die Kosten lassen sich für Sie durch den modularen Aufbau niedriger halten. Deshalb, wegen unseres hohen technischen Know-Hows und unserer hohen Sicherheitsstandards sind wir für unser ausgezeichnetes Preis-/Leistungsverhältnis bekannt. Einfach Top-Qualität zu einem fairen Preis. Überzeugen Sie sich selbst.

Nicht umsonst sind wir seit 30 Jahren ein verlässlicher Partner unserer Ärzte verschiedener Fachrichtungen in ganz Österreich und Marktführer bei Gynäkologen in Wien. 

ALPHADOC BASIS

Geprüft und zertifiziert

ALPHADOC ist einfach zu bedienen, qualitativ hochwertig, technologisch am letzten Stand und besonders leistungsstark:

  • Geprüft vom HAUPTVERBAND der österreichischen Sozialversicherungsträger
  • Registernummer 7002
  • Programmpaketnummer 01
  • Zertifiziert für das Ökonomisierungstool
  • Zertifiziert für die Abrechnung von Instituten und Labors
  • Zertifiziert für die elektronische Abrechnung über HCS MEDICALNET
  • Rezertifiziert durch HAUPTVERBAND und ÄRZTEKAMMER mit der Zertifizierungsnummer 700201
  • Optimierte Einbindung aller ECARD-Anwendungen
  • Optimierte Einbindung aller ELGA-Anwendungen
  • Optimierte Einbindung von eKOS und FUS
  • Registrierkasse mit Sicherheitsfunktion nach den Forderungen der Finanz

Bedienerfreundlich

  • Übersichtliche Gestaltung
  • Sowohl selbsterklärende Bezeichnungen als auch Symbole
  • Leichte Erlernbarkeit durch unterstützende Benutzerführung
  • Online-Hilfe
  • Handbuch in elektronischer Form und auf Papier
  • Leistungsstarker Kürzeleinsatz in allen Programmteilen
  • Definierbarkeit von beliebigen Textblöcken für Befunderstellung und Arztbriefe (Modul ARZTBRIEFE, BEFUNDE)
  • Definierbarkeit von Zuweisungstexten für Verordnungen und Zuweisungen (Labor, Röntgen, Überweisung)
  • Definierbarkeit von Mahntexten
  • Definierbarkeit des Textes für Recall-Serienbriefe (Modul ARZTBRIEFE, BEFUNDE)
  • Definierbarkeit von Leistungskürzeln für die Leistungserfassung
  • Definierbarkeit von Magistraliter-Rezepttexten

Sicher

  • Höchste Programmstabilität
  • Sicherheitskonzept ALPHADOC zur Vermeidung von Stehzeiten bei Ausfall des Servers
  • Sofortige Aktualisierung des zentralen Datenbestandes nach jedem Arbeitsschritt
  • Passwortschutz
  • Keine Daten im Internet – bei ALPHADOC sind Ihre Daten sicher!

Mehr Zeit durch Organisation

  • Mehrplatzfähig
  • Mehrere Wartelisten
  • Mehrere Zeitpläne
  • Rezeptdruck mit Auswahl aus bereits verordneten Medikamenten
  • Schnelles Bedrucken der erforderlichen Formulare
  • Automatische Erfassung des Behandelnden bei jeder Eingabe
  • Gesonderte Verwaltung von Therapieleistungen (Modul PHYSIKAISCHE THERAPIE)
  • Individuelle Konfiguration der Programmbereiche

Controlling in der Ordination

  • Honorarübersicht mit Verwaltung der offenen Honorare
  • Protokolle aller durchgeführten Tätigkeiten
  • Umfangreiche Statistikauswertungen (Modul STATISTIK)
  • Anzeige des erzielten Tagesumsatzes zum Zeitpunkt der Abfrage (Modul STATISTIK)
  • Automatische Ermittlung des durchschnittlichen Wertes der durchgeführten Leistungen pro Patient und Abrechnungszeitraum (Modul STATISTIK)

Investitionssicher

  • Möglichkeit der Ausgabe aller Daten bei Programmwechsel durch Exportfunktion mit dem Normdatensatz entsprechend der Forderung der Österreichischen Ärztekammer
  • Schnittstelle zum eCard- und ELGA-System mit allen Funktionen
  • Ständige Weiterentwicklungen auf den jeweils letzten Stand
  • Laufende Aktualisierungen der Programmversionen im Zuge des SUS über Internet
  • Technisch ausgereift
  • Objektorientiertes 32bit-Programm
  • Lauffähig unter Standard-Installationen von WINDOWS 8.1 und 10
  • Beliebig viele Arbeitsplätze mit oder ohne eigenen Server
  • Schnittstelle zu MICROSOFT WINWORD mit funktionellen Makros (Modul ARZTBRIEFE, BEFUNDE)

Die Karteikarte

So könnte Ihre Karteikarte aussehen.

Für Schrift, Schriftgröße und Farben haben Sie natürlich individuelle Auswahlmöglichkeiten.

Sie können zum Beispiel auch wählen, ob Ihre Karteikarte Linien aufweist, wie Sie es von früheren händischen Karteien vielleicht kennen oder lieber keine Linien, wie es bei vielen Software-Lösungen üblich ist.

Hier nur einige der Funktionen:

  • Erfassen von Texteinträgen
  • Ständige Anzeige der Anamnese
  • Ständige Anzeige der Dauerdiagnosen
  • Fenster mit Diagnosen
  • Fenster mit Diagnosen-Codes
  • Fenster mit Dauermedikationen
  • Fenster mit Laborwerten (Laborparameter mit Normbereich, Eingabe von Eigen- oder Fremdlaborwerten) (Modul LABORFENSTER)
  • Fenster mit permanentem Status mit individuell gestaltbaren Feldbezeichnungen
  • Leistungseingabe mittels selbstdefiniertem, für alle Kassen gleichem Code nach der jeweiligen Positionsnummer des Honorarvertrages automatisch entsprechend der Krankenkasse des Patienten
  • Erstellung von Leistungsblöcken
  • CAVE-Zeile
  • Einnahmevorschrift und deren Ausdruck nach dem Rezeptdruck
  • Krankenstand
  • Krankenstandsbuch
  • Letzte Regel (Version GYN)
  • Geburtstermin (Version GYN)
  • Farbliche Hervorhebung von Karteizeilen mit bestimmten Kennzeichen
  • Einsicht in die Karteikarte eines anderen Patienten, ohne die aktuelle Karteikarte zu verlassen
  • Dauermedikationen
  • Möglichkeit der Einschränkung der Darstellung der Karteieintragungen durch Setzen eines Filters auf Arztbriefe, Befunde, Diagnosen, Labor, Leistungspositionen, Medikationen, Papanicolaou (Version GYN), Röntgen, Sekret (Version GYN), Überweisungen, Verordnungen oder nach selbst definierbaren 2stelligen Kennzeichen
  • Röntgenerfassung und automatischer Eintrag in das Röntgenbuch
  • Festlegung von physikalischen Therapien (Modul PHYSIKALISCHE THERAPIE)
  • Verordnen von Rezepten und deren Ausdruck sowie Druck von einem Beiblatt mit Einnahmevorschrift
  • Schnelles Neuverschreiben von dem Patienten bereits verordneten Medikamenten
  • Bedrucken der verschiedenen Formulare und Bestätigungen mit Vorschau
  • Arzt-Briefe und Befunde über Schnittstelle zu MS WINWORD (Modul ARZTBRIEFE, BEFUNDE)
  • Perzentile (Version KIND oder Modul PERZENTIILE)
  • Impfplan, Fristen (Modul FRISTEN, IMPFKALENDER)
  • Allgemeines Info-Fenster für den Patienten
  • Prüfung auf Unverträglichkeit von Spezialitäten (bei vorhandenem SIS des APOTHEKER-VERLAGES)
  • Senden von Nachrichten innerhalb der Ordination

nach oben

Die Warteliste

Hier nur einige der Funktionen:

  • Mehrere Wartelisten definierbar
  • Bis zu 4 Wartelisten gleichzeitig anzeigbar
  • Automatisches Erfassen des Zeitpunktes des Erscheinens und des Aufrufes des Patienten
  • Übernahme der Termine des aktuellen Tages aus dem Zeitplan (Modul ZEITPLAN)
  • Automatische Synchronisierung der Sekretariats- mit der Ordinationswarteliste
  • Karteikarte eines gerade behandelten Patienten von anderen Plätzen einseh- und bearbeitbar
  • Anzeige der Karteikarte eines anderen Patienten, ohne die aktuelle Karteikarte verlassen zu müssen
  • Verwaltung der Honorare
  • Rezeptdruck, Formulare
  • Führung der Warteliste auch vom Ordinationsplatz aus (bei Ausfall des Sekretariats)
  • Kontrolle über die Wartezeiten der PatientInnen
  • Möglichkeit des Vorreihens
  • Automatische Archivierung der Wartelisten
  • Druck von auf anderen Arbeitsplätzen erstellten Druckaufträgen – das ermöglicht eine bestmögliche Abbildung der Ordinationsabläufe
  • Tagesprotokolle zur Kontrolle und Verrechnungs-Optimierung

Die Honorare

Die Honorarverwaltung mit Mahnwesen und Kostenvoranschlag ist bereits integriert. Das heißt, ALPHADOC stellt schon in der Basisversion eine Registrierkasse zur Verfügung. Bei Überschreiten der gesetzlichen Umsatzgrenzen ist dann zusätzlich nur der Einsatz der Sicherheitseinrichtung notwendig (Module RKSV, RKSV PRO, RKSV WEBSERVICES)

INDIVIDUELL WÄHLBARE MODULE

KASSENABRECHNUNG: Die Abrechnungen mit den Kassen

Hier nur einige der Funktionen:

  • Geprüft vom HAUPTVERBAND DER SOZIALVERSICHERUNGSTRÄGER
  • Elektronische Abrechnungen entsprechend den aktuellen Vorgaben des HAUPTVERBANDES (DVP Organisationsbeschreibung Datenaustausch mit Vertragspartenern)
  • Zertifiziert für die elektronische Abrechnung über MEDICALNET und DAME
  • Bundesländerspezifische Sortierreihenfolge
  • Besonders leistungsstarke Überprüfungsfunktionen auf fehlende oder doppelte Leistungen, fehlende Diagnosen, falsche Scheinart etc.
  • Leistungsergänzung
  • Überprüfung auf Erfüllung der Leistungslimits (Modul STATISTIK)
  • Eigene Funktionen für Wahlärzte
  • Kontrolle der Forderungen an die Kassen
  • Übersicht über den aktuellen Abrechnungsstand
  • Getrennte Abrechnungen nach dem jeweiligen Behandler
  • Nachtragen von Leistungen
  • Wiederholungen der Abrechnungen bis zur Reorganisation beliebig oft möglich

STATISTIK: Die Statistikauswertungen

Hier nur einige der Funktionen:

Auswertungen nach folgenden ordinationsrelevanten Kriterien:

  • Patienten wochenweise (neu/Erstbesuch/Konsultationen/Scheine) mit quartalsweiserAufsummierung und Summe aller §2-Kassen
  • Kassen monatsweise/quartalsweise (Scheine/Konsultationen)
  • Leistungen während eines eingebbaren Zeitraumes (Aufschlüsselung nach Behandler) mit Sortiermöglichkeit nach Position, Menge oder Wert
  • Leistungen pro Kasse mit Sortiermöglichkeit nach Position, Menge oder Wert
  • Medikamente in einem eingebbaren Zeitraum mit Sortiermöglichkeit nach Bezeichnung, Menge oder Wert
  • Liste der PatientInnen, denen eine bestimmte Spezialität verschrieben wurde
  • Diagnosen für einen eingebbaren Zeitraum mit Sortiermöglichkeit nach Bezeichnung oder Anzahl
  • Diagnosencodes für einen eingebbaren Zeitraum mit Sortiermöglichkeit nach Code oder Menge
  • Anzahl der Zuweisung nach KollegInnen
  • Anzahl der Überweisungen nach KollegInnen
  • Tagesumsatz aktuell

ZEITPLAN: Der Zeitplan

Hier nur einige der Funktionen:

  • Mehrere Zeitpläne mit zugehöriger Warteliste definierbar
  • Freie Definierbarkeit des Terminrasters
  • Optimierung der Vergabe der Termine durch Übersicht über die Anzahl der noch offenen Termine der jeweiligen Woche
  • Automatische Berechnung der zulässigen MKP-Termine (Version GYN)
  • Zusätzliche Informationen zu Termin
  • Suche nach freien Terminen
  • Einfache Änderung von Terminen
  • Einfaches Verschieben von Terminen
  • Einfache Suche nach vergebenen Terminen von PatientInnen
  • Ausdruck der Termine eines Tages mit den Telefon-Nummern der PatientInnen
  • Urlaube festlegbar
  • Schnittstelle zum Internet-Terminplan von MEDNANNY/doctena (Modul eDATE)

eDATE: Die Schnittstelle zum Internet-Zeitplan von Mednanny/Doctena

  • Abgleichen des Zeitplanes von ALPHADOC mit dem Internet-Terminplaner von Mednanny/Doctena (Modul eDATE)

PHYSIKALISCHE THERAPIE: Die Verwaltung der Physikalischen Therapie

Hier nur einige der Funktionen:

  • Festlegung von Einzeltherapien und Mehrfachtherapien mit frei wählbarer Anzahl
  • Eigene Therapiebezeichnung der Therapieleistung für die Leistungserfassung beim Abbuchen
  • Druck einer Therapieliste/PatientIn
  • Übersicht aller offenen Therapien aller PatientInnen

LABORFENSTER: Die Verwaltung der erfassten Laborwerte

Hier nur einige der Funktionen:

  • Alle gängigen Laborparameter mit den jeweiligen Normbereichen
  • Definition eigener Laborparameter
  • Möglichkeit des Anlegens von Laborblöcken (z.B. Blutbild, Harnbefund etc.)
  • Hervorhebung der Werte ausserhalb des Normbereiches
  • Möglichkeit der eingeschränkten Darstellung der eingetragenen Laborwerte durch Setzen eines Filters auf einzelne Laborparameter
  • Druck der Laborwerte für PatientInnen („Laborbefund“)

LABOR/BEFUND-IMPORT/EXPORT: Der Import und Export von Laborwerten und Befunden

Hier nur einige der Funktionen:

  • Import und Export von über einen der Befund-Carrier HCS MEDICALNET oder DAME übertragenen Laborwerten und Befunden
  • Automatischer Eintrag der Laborwerte und Befunde in die Karteikarte der Patienten

BILDER: Das Erfassen von Ultraschall-Bildern und gescannten Dokumenten

Hier nur einige der Funktionen:

  • Schnelles und einfaches Einlesen der US-Bilder mit Zuordnung zu den PatientInnen
  • Einlesen von Scans mit Zuordnung zu den PatientInnen
  • Einlesen und Zuordnung von Bildern aus Digitalcameras
  • Möglichkeit des Einbindens der Bilder in den Arztbrief (Modul ARZTBRIEFE, BEFUNDE)

GERÄTE: Die Einbindung von Geräten

Hier nur einige der Funktionen:

  • Einbindung von Geräten, die über eine eigene Software verfügen (GDT-Schnittstelle)
  • Einbindung von Geräten über die serielle Schnittstelle

eEKO/ÖKONOMISIERUNGSTOOL: Der Erstattungscodex des HAUPTVERBANDES

Hier nur einige der Funktionen:

  • Spezialitäten des Erstattungskodex mit Verschreibung gleichwertiger Spezialitäten aus der gleichen Box
  • Dokumentation zur Spezialität

eCARD: Die Schnittstelle zum ecard-System

Zugriff auf die GINA-Box des HAUPTVERBANDES mit allen für den einwandfreien Betrieb benötigten Funktionalitäten. ALPHADOC war eine der ersten Lösungen, die diesen Zugriff erfolgreich ermöglicht haben.

ABS: Das Arzneimittel Bewilligungs Service

Hier nur einige der Funktionen:

  • Möglichkeit des Erstellens einer Bewillligungsanfrage
  • Speicherung der Rückantwort vom Chefarzt
  • Druck des Rezeptes aus der Bewilligung
  • Komfortable Langzeitbewilligung

eTRANSFER VU-NEU: Die elektronische Übertragung der Vorsorgeuntersuchung

Ermöglicht die elektronische Übertragung der Formulare der VU nach den Vorgaben des HAUPTVERBANDES mit Übernahme der relevanten Daten aus der Karteikarte.

eAUM II: Die elektronische Arbeits(un)fähigkeitsmeldung

Ermöglicht die elektronische Übertragung von Arbeitsunfähigkeitsmeldungen und Arbeitsfähigkeitsmeldungen nach den Vorgaben des HAUPTVERBANDES.

eDMP: Die Verwaltung des DMP Disease Management Program für chronische Krankheiten

Hier nur einige der Funktionen:

  • Ausfüllen der Dokumentationsbögen
  • Verwaltung der im Zuge dieses Programmes betreuten Patienten
  • Druck der für die Krankenkasse erforderlichen Aufstellung

REGISTRIERKASSE PRO: Die Erweiterung der integrierten Registrierkasse

Hier nur einige der Funktionen:

  • Druck der Kassenbelege auf Bondrucker EPSON TM-T20II (der Bondrucker ist gesondert zu erwerben)
  • Kassenstandsanzeige
  • Erfassung von durchlaufenden Posten (wie zum Beispiel Einsatz und Porto) in der Registrierkasse
  • Möglichkeit der Erfassung von Privateinlagen und -entnahmen
  • Erfassung von Teil-Barzahlungen von Honoraren in der Registrierkasse
  • Verwaltung der offenen Restbeträge in der Honorarverwaltung bei Teilzahlung
  • Funktionen für die vereinfachte und raschere Erstellung von Kassenbelegen
  • Gutschriftfunktion

RKSV: Die Erweiterung der integrierten Registrierkasse zur Registrierkasse mit Sicherheitsfunktion

Hier nur einige der Funktionen:

  • Zugriff auf die Sicherheitseinrichtung von A-TRUST (Karte + Kartenleser oder Karte + USB-Stick); die Sicherheitseinrichtung von A-TRUST ist nicht Bestandteil des Moduls
  • Signierung des Kassenbelegs mit HW-Zertifikat
  • Anbringung QR-Code auf Kassenbeleg
  • Startbeleg, Nullbeleg, Monatsbeleg, Jahresbeleg, Ausfallsbeleg
  • Signaturjournal erfasst im DEP Datenerfassungsprotokoll mit Belegdaten gem. §132a Abs. 3 BAO und Inhalten des maschinenlesbaren Codes laut §10 Abs. 2 RKSV
  • Datenexport DEP mit Struktur laut Z3 der Anlage zur RKSV

RKSV Webservices: Die Erweiterung Registrierkasse mit Sicherheitsfunktion um die Web-Schnittstelle zur Finanz

Hier nur einige der Funktionen:

Damit kann die Prüfung und die Übertragung der notwendigen Belege direkt über die von der Finanz angebotenen Webservices erfolgen.

  • Registrierung der Registrierkasse
  • Registrierung der Signaturerstellungseinheit
  • Prüfung des Startbelegs
  • Meldung des Ausfalls oder der Außerbetriebnahme der Signaturerstellungseinheit
  • Meldung der Wiederinbetriebnahme der Signaturerstellungseinheit
  • Meldung des Ausfalls oder der Außerbetriebnahme der Registrierkasse
  • Meldung der Wiederinbetriebnahme der Registrierkasse

ELGA BASISTOOL: Die Basisfunktionen für ELGA

Dieses Tool stellt alle für den Einsatz der ELGA-Module von ALPHADOC notwendigen Funktionen zur Verfügung wie zum Beispiel das Prefetching (Herunterladen der Daten vorab und im Hintergrund). Das ermöglicht ein ungestörtes Weiterarbeiten – auch falls das ELGA-System einmal ausfallen sollte.

ELGA eMEDIKATION: Die Gesundheitsakte Medikationen

Ausgereift, bewährt und von allen Seiten gelobt.

Hier nur einige der Funktionen:

  • Herunterladen und Lesen der Medikationen aus der ELGA sowie Schreiben der Medikationen in die ELGA
  • Umfangreiche Funktionalitäten
  • Umfangreiche Konfigurationsmöglichkeiten zur individuellen Anpassung und Automatisierung
  • Störungstolerant: Es entstehen keine Beeinträchtigungen bei etwaigen Störungen des ELGA-Systems – Sie arbeiten einfach weiter

ELGA eBEFUND: Die Gesundheitsakte Befunde

Wir bieten auch schon die Funktionen des eBefundes der ELGA. Und auch hier sind nicht nur unsere Anwender begeistert!

Hier nur einige der Funktionen:

  • Vollversion lesend
  • Herunterladen und Lesefunktion der Befunde der ELGA (PDF, HTML, CDA)
  • Übernahme des Befundes oder von Teilen des Befundes in die Karteikarte mit hilfreichen Funktionalitäten
  • Umfangreiche Konfigurationsmöglichkeiten zur individuellen Anpassung und Automatisierung
  • Möglichkeit des Downloads im Hintergrund (während des Downloads kann ganz normal weitergearbeitet werden)
  • Halbautomatische/automatische Übernahme von Daten aus dem Befund
  • Auslesen und Übernahme von Laborwerten aus dem Befund
  • Übernahme der Entlassungsmedikation
  • Schnelle Vorabfrage (Prefetching)

eKOS – ELEKTRONISCHES KOMMUNIKATIONSSERVICE: Die elektronische Übertragung von Zuweisungen

Elektronische Übertragung von Zuweisungen über das ecard-System: einfach, schnell und bewährt.

Selbstverständlich stehen auch hier eine Menge an Funktionalitäten zur Verfügung, um die tägliche Arbeit mit den Zuweisungen zu erleichtern. Zum Beispiel können Kopien von bereits erstellten Zuweisungen erstellt oder Vorlagen angelegt werden.

Leistungsarten ab 1.1.2019: Computertomographie (CT), Magnetresonanztomographie (MR), Nuklearmedizinische Untersuchungen, Humangenetische Untersuchungen, Klinisch-psychologische Diagnostik, Knochendichtemessung.

FUS – FORMULAR-ÜBERTRAGUNGSSERVICE: Das Übertragen der EKVK-Daten

Elektronische Übertragung der EKVK-Daten (Europäische Krankenversicherungskarte) an die zuständige Gebietskrankenkasse (Voraussetzung dafür ist ein Scanner).

ERGÄNZENDE TOOLS

TAPI: Die Verbindung von ALPHADOC mit der Telefonanlage

Professionelle Patienten-Betreuung und wirkungsvolle Arbeitserleichterung in der Ordination durch die Schnittstelle zu Ihrer Telefon-Anlage mit automatischer Erkennung Ihrer Patienten beim eingehenden Anruf, direkter Aufruf der Karteikarte des Anrufers mit allen Funktionen und einfacher Rückruf-Funktion. Schnelle Terminvergabe im Zeitplan.

eUNTERSCHRIFT: Das Unterschreiben von Dokumenten durch den Patienten

Mit dem Modul eUNTERSCHRIFT kann die Kenntnisnahme von Dokumenten im Format PDF auf dem Unterschriften-Pad durch Unterschrift des Patienten protokolliert werden. Dies ermöglicht zum Beispiel die schnelle Erfassung des unterschriebenen Opt-Out-Formulares.

Dabei kann die Unterschrift neben Informationen wie dem Geburtsdatum auch einen Standard-Text wie zum Beispiel „gelesen und verstanden“ enthalten.

Auch der Einsatz von individuellen PDF-Vorlagen ist möglich.

SPRACHERKENNUNG: Das Diktieren mit DRAGON und arztspezifischem Sprachmodul

Sie sprechen in das Mikrophon – der Computer schreibt.

Hinterlegt sind die am häufigsten verwendeten medizinischen Ausdrücke – das gewährleistet eine treffgenaue Erkennung der diktierten Begriffe.

PATIENTEN-AUFRUF WARTEZIMMER-TV: Die Schnittstelle zu y-doc

Aufruf des Patienten am Bildschirm des Wartezimmer-TV zum Eintreten.

Die Anzeige des Aufrufs erfolgt durch einfachen Anstoß in der Warteliste. Neben dem Namen kann auch eine Wartelisten/Behandlungsraum-Information angezeigt werden.

Schnittstelle zu

eMAIL und eMAIL PRO: Das Versenden von eMails

Hier nur einige der Funktionen:

  • Versenden von Emails an Patienten/Ärzte/Labors
  • Versenden von Terminbestätigungen aus dem Zeitplan
  • Erstellen von Serien-Emails (zum Beispiel zum Recall von PatientInnen; Terminerinnerugen etc.) mit MODUL eMAIL PRO
  • Protokollierung gesendeter Emails
  • Bei Gruppensendungen gelten natürlich die Regeln für Email- und Telefonwerbung laut Telekommunikationsgesetz
  • Voraussetzung ist nur ein Internet-Anschluss und ein Email-Account für etwaige Antworten

eSMS und eSMS PRO: Das Versenden von SMS

Hier nur einige der Funktionen:

  • Versenden von SMS an Patienten/Ärzte/Labors
  • Versenden von Terminbestätigungen aus dem Zeitplan per SMS
  • Erstellen von Serien-SMS (zum Beispiel zum Recall von PatientInnen; Terminerinnerungen etc.) mit MODUL eSMS PRO
  • Protokollierung gesendeter SMS
  • Bei Gruppensendungen gelten natürlich die Regeln für Email- und Telefonwerbung laut Telekommunikationsgesetz
  • Voraussetzung ist nur ein Internet-Anschluss und ein gültiger Vetrag mit SMS-Kontingent bei simplesms.at


Es handelt sich bei diesen Angaben nur um einen Teil der gesamten Funktionalitäten.

Irrtümer und Änderungen vorbehalten.